Aufbewahren in Bibliotheken – konzentrieren oder verteilen? Beides! Ein Bericht aus der Schweiz

Autor/innen

  • Ulrich Niederer Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern

DOI:

https://doi.org/10.12685/027.7-3-1-55

Abstract

DOI: 10.12685/027.7-3-1-55

Archivierende Bibliotheken kämpfen spätestens seit Beginn des 20. Jahrhunderts mit wiederkehrenden Platzproblemen. Eine Lösung zeichnet sich seit Mitte des Jahrhunderts mit der Schaffung von Speicherbibliotheken ab. Sie konzentrieren aufzubewahrende Bestände an sicheren Orten. Eine andere Lösung sind Regelungen, die viele teilnehmende Bibliotheken verpflichten, bestimmte Titel sicher und langfristig aufzubewahren – sie verteilen Bestände auf viele Orte. Der folgende Beitrag stellt, nach einem kurzen Blick in die Geschichte von Speicherbibliotheken, das Projekt „Kooperative Speicherbibliothek Schweiz“, das sechs Bibliotheken der deutschsprachigen Schweiz realisieren, sowie das Projekt „Kooperative Print-Archivierung“ (KPA) der Konferenz der Universitätsbibliotheken der Schweiz (KUB) vor.

Since the beginning of the 20th century, libraries with archival responsibilities have been challenged by collection growth and diminishing space. One solution for this challenge has been realised in the creation of central storage libraries which store collections safely. Another potential solution could be agreements made between libraries to store specific volumes on a long term basis at different premises. The following article presents two ongoing projects in Switzerland: the “Kooperative Speicherbibliothek Schweiz” which involves six libraries in the German speaking part of the country, and the “Kooperative Print-Archivierung” which was launched by the Konferenz der Universitätsbibliotheken der Schweiz (KUB).

Les bibliothèques patrimoniales sont confrontées au moins depuis le début du XXe siècle à des problèmes de place récurrents. Une solution a été trouvée au milieu du siècle avec la création des bibliothèques dépôts. Celles-ci permettent la préservation des collections en un seul lieu sûr. Une alternative consiste à établir des conventions obligeant les bibliothèques partenaires à conserver certains ouvrages de manière durable et de répartir ainsi géographiquement les collections. Après un bref résumé de l’histoire des bibliothèques dépôts, cet article présente le projet de la Kooperative Speicherbibliothek Schweiz (Bibliothèque dépôt coopérative de Suisse), réalisé par six bibliothèques de Suisse alémanique, ainsi que le projet de Coopération en archivage des périodiques imprimés
(CAP) de la Conférence des bibliothèques universitaires suisses (CBU).

##submission.downloads##

Veröffentlicht

2015-01-26